AD(H)S Symptome

Das Krankheitsbild ADHS ist gekennzeichnet durch Störungen von Aufmerksamkeit, Impuls- und Affektkontrolle sowie Hyperaktivität, wobei nicht immer alle Symptome vorliegen oder auf den ersten Blick erkennbar sein müssen. Der Begriff der „Aufmerksamkeitsstörung“ umfasst dabei weit mehr  als Probleme mit der Konzentration. In der Regel finden sich Defizite im Bereich der sog. executiven Funktionen, das sind diejenigen Gehirnfunktionen, die für Planung und Koordination von Handlungsabläufen, also für ein „geordnetes Miteinander“ der einzelnen Hirnfunktionen zuständig sind. Außerdem zeigen sich meist Störungen im sog. Arbeitsgedächtnis und Schwierigkeiten bei der Daueraufmerksamkeit und dem Anpassen der Konzentration an neue Aufgaben. Hinzu kommen Defizite bei der Selbstorganisation, was sich zum Beispiel in einem sprunghaften, „chaotischem“ Tagesablauf oder Arbeitsstil zeigt. In der Selbstwahrnehmung haben diese Menschen oft das Gefühl, hinter ihren Möglichkeiten zurück zu bleiben und aufgrund ihrer Konzentrations- und Organisationsprobleme ihr Potential nicht ausschöpfen zu können.

Auf der motorischen Ebene kommt es nicht nur zu der bekannten „Zappeligkeit“, sondern vor allem im Erwachsenenalter ist eine permanente innere Unruhe und Rastlosigkeit typisch, sowie eine ausgeprägte Ungeduld und ein übermäßiges Redebedürfnis.

Defizite im Bereich der Impulskontrolle zeigen sich beispielsweise durch ein schlecht gesteuertes Gesprächsverhalten mit der Neigung zum Unterbrechen anderer, Dazwischenreden oder impulsivem „Herausplatzen“ unbedachter Äußerungen. Hinzu können unbedachte Entscheidungen und Handlungen kommen bis hin zum „Ausrasten“ bei Kleinigkeiten.

Auf der emotionalen Ebene sind ausgeprägte und oft nur kurz anhaltende Stimmungsschwankungen typisch sowie eine verminderte Frustrations- und Stresstoleranz.