Die Therapie der AD(H)S erfolgt nach persönlicher  Abstimmung und richtet sich nach dem Schweregrad der Symptomatik, eventuell vorhandenen zusätzlichen psychischen Problemen und natürlich auch nach den individuellen Bedürfnissen des Patienten.

Wenn eine medikamentöse Behandlung eingeleitet wird, so wird die Einstellung engmaschig in der Online-Sprechstunde begleitet und nach  etwa 4 Wochen findet ein erster ein Kontrolltermin statt, der ein psychiatrisches Untersuchungs- /Therapiegespräch beinhaltet und in manchen Fällen auch die Kontrolle eines oder mehrerer Aufmerksamkeitstest. Dieser Kontrolltermin dient dazu, den Therapieerfolg zu beurteilen und die weitere Behandlung zu planen. Falls eine medikamentöse Behandlung fortgesetzt wird, kann dies danach auch in der kassenärztlichen Sprechstunde erfolgen.

Viele Menschen mit AD(H)S haben auch bei erfolgreicher medikamentöser Behandlung das Bedürfnis nach weiterführenden Hilfestellungen. Vor allem ist es wichtig, dass den Betroffenen bessere Fähigkeiten vermittelt werden, mit den AD(H)S-Symptomen oder deren Auswirkungen im Alltag umzugehen. Coaching bei ADHS im Erwachsenenalter zielt auf die Optimierung des Selbstmanagement und der Fähigkeit zur Selbststrukturierung ab und ist ein wichtiger Baustein einer ADHS-Therapie.